Vereinssatzung

Des Verein für Leibesübungen Dettenhausen e.V.

I.    Name,Sitz,Zweck,Verbandszugehörigkeit,Vereinsfarbe
II.    Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft
III.    Rechte und Pflichten der Mitglieder,Vereinsbeiträge
IV.    Organe und Verwaltung des Vereins
V.    Schlußbestimmung

I.    Name,Sitz,Zweck,Verbandszugehörigkeit,Vereinsfarben

§ 1

Name,Sitz und Zweck

Der Verein für Leibesübungen(VfL) mit Sitz in Dettenhausen ist in das Vereinsregister VR 66 beim
Amtsgericht Tübingen eingetragen.Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige
Zwecke im Sinne des Abschnitts “ Steuerbegünstigte Zwecke “ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung und seelischen Gesundheit der Allgemeinheit,insbesonders der
Jugend durch Pflege der Leibesübung.

§ 2

Der Verein ist selbstlos tätig,und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.Die Mitglieder
erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4

Es darf keine Person durch Aufgaben,die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das
Vermögen des Vereins an die Gemeinde Dettenhausen, die es unmittelbar und ausschließlich für
gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 6

Politische, rassische oder religiöse Zwecke dürfen innerhalb des Vereins nicht angestrebt werden.

§ 7

Verbandszugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied des Württembergischen Landessportbund (WLSB),dessen Satzung,
Rechtsordnung, Spielordnung, Disziplinarordnung und dergleichen er anerkennt.

§ 8

Die Vereinsfarben sind “ rot – weiss “

II.    Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

§ 9

Mitgliedschaft

1    Die Mitglieder des Vereins bestehen aus
a) Vollmitgliedern
b) Kindern und Jugendlichen
c) Ehrenmitgliedern
2.     Vollmitglieder sind aktive und passive Mitglieder, die mindestens 16 Jahre alt sind. Ihnen
steht das Stimmrecht und aktive und passive Wahlrecht zu. Aktives Mitglied ist, wer am
Spielbetrieb teilnimmt oder in der Vereinsleitung tätig ist. Passives Mitglied ist, wer nicht
am Spielbetrieb teilnimmt, den Verein aber durch Beitragsleistungen unterstützt.
3.     Kinder sind Personen, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Jugendliche sind Mitglieder zwischen 7 und 16 Jahren. Ihnen steht in den Jugendorganisationen des
Vereins das Stimmrecht und das aktive Wahlrecht und, ab dem vollendeten 14. Lebensjahr, auch
das passive Wahlrecht zu. Ansonsten steht ihnen, unbeschadet ihrer sonstigen Rechte, das
Stimmrecht und das aktive und passive Wahlrecht nicht zu.
3.a)    Soweit bei beschränkt Geschäftsfähigen wegen des Stimm- und Wahlrechts die Einwilligung des
gesetzlichen Vertreters erforderlich ist, ist diese Bestandteil der mit der Beitrittserklärung
abzugebenden Einwilligung.
4.     Ehrenmitglieder sind Personen, die sich im Verein besondere Verdienste erworben haben.
Einzelheiten regelt die Ehrenordnung.

§ 10

Erwerb der Mitgliedschaft

1.    Mitglied kann jeder werden.Die Mitgliederzahl des Vereins ist unbeschränkt.
2.    Die Aufnahme in den Verein ist an einen schriftlichen Aufnahmeantrag gebunden.
Für Geschäftsunfähige handelt der gesetzliche Vertreter.Beschränkt Geschäftsfähige bedürfen
außerdem der schriftlichen Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
Der Aufnahmeantrag ist an den 1. Vorsitzenden zu richten.In dringenden Fällen kann auch ein
Abteilungsleiter über einen Aufnahmeantrag vorläufig selbst entscheiden.
3.    Über einen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.Die Ablehnung eines Aufnahmeantrags ist
den Antragsteller schriftlich mitzuteilen.Sie braucht nicht begründet werden.
4.    Mit der Aufnahme in den Verein erhält jedes Mitglied einen Vereinsausweis,der im Eigentum des
Vereins verbleibt.

§ 11

Ende der Mitgliedschaft

1.    Die Mitgliedschaft endet
a)    durch Tod
b)    durch freiwilligen Austritt,der jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Verein
erfolgen kann,wobei die Mitgliederschaft mit dem Eingang der Erklärung beim
1.Vorsitzenden endet.
c)    durch Ausschluß des Vereins (§ 12)

2.    Bei Beendigung der Mitgliederschaft erlöschen mit sofortiger Wirkung sämtliche Rechte dem
Verein gegenüber.Vermögensrechtliche Ansprüche gegenüber dem Verein können nicht
hergeleitet werden.Der Vereinsausweis ist an den 1.Vorsitzenden des Vereins zurückzugeben.
Der Mitgliederbeitrag ist für das laufende Kalenderjahr, in dem die Mitgliederschaft endet noch zu
bezahlen.

3.    Bei Beendigung der Mitgliedschaft haben die Mitglieder, die ein Amt innehatten, unverzüglich
und unaufgefordert die Ihnen anvertrauten Gelder oder Sachwerte,Gegenstände,Urkunden,Kassen
und sonstige Geschäftsunterlagen an den 1.Vorsitzenden des Vereins herauszugeben.Vor Abgabe
der Austrittserklärung haben Sie dem Vorstand Rechenschaft abzulegen.

§ 12

Ausschluß

1.    Über den Ausschluß aus dem Verein beschließt der Hauptausschuß mit Ältestenrat mit einer Stimmenmehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.Er kann erfolgen.
a) Wenn ein Mitglied mit der Bezahlung der Mitgliederbeiträge trotz Mahnung für einen Zeitraum von mindestens 1 Jahr in Verzug gekommen ist.
b) Bei grobem Verstoß gegen die Satzung des Vereins oder die Satzung derjenigen Verbände, denen der Verein oder seine Abteilungen angehört.
c) Wenn ein Mitglied durch Äußerungen oder Handlungen in vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Weise die Interessen, das Ansehen oder den Bestand des Vereins oder seiner Abteilungen gefährdet oder schädigt.
2.    Der Ausschluß ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.Dem Mitglied steht gegen den Ausschluß ein Berufungsrecht an der nächsten Hauptversammlung zu.Dieses muß aber binnen 2 Wochen nach Zustellung des Ausschlußbescheides gegenüber dem 1. Vorsitzenden schriftlich erklärt werden
3.    Sämtliche Funktionen des Mitgliedes im Verein ruhen von dem Zeitpunkt ab, an dem Ihm der Beginn des Ausschlußverfahrens mitgeteilt wird.
4.    Für Jugendliche gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend.Ein Berufungsrecht an die Hauptversammlung steht Ihnen jedoch nicht zu.

III.    Rechte und Pflichten der Mitglieder,Vereinsbeiträge

§ 13

Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.    Jedes Mitglied hat das Recht,die Vereinseinrichtungen im Rahmen und unter Beachtung der vom Vorstand,Hauptausschuß oder den einzelnen Abteilungen erlassenen Spiel- , Benutzungs- und Hausordnungen zu nutzen  Die von der Vereinsleitung genehmigten Sonderregelungen sind ebenfalls zu beachten.Jedes  Mitglied kann an den Veranstaltungen und Übungsabende des Vereins teilnehmen.
2.    Jedes Mitglied hat das Recht, an den Hauptversammlungen teilzunehmen und sein Stimmrecht gemäß § 9 ausüben.
3.    Die Rechte der Mitglieder sind nicht übertragbar.
4.    Jedes Mitglied hat die Pflicht,den in der Satzung festgelegten Vereinszweck zu fördern und die Vereinsbeiträge regelmäßig zu entrichten.Es hat außerdem die Satzung und Ordnungen des Vereins  sowie derjenigen Verbände, denen der Verein angehört, zu beachten.

§ 14

Vereinsbeträge

1.    Die Höhe der Vereinsbeträge wird von der Hauptversammlung festgelegt.

2.    Mitglieder, die Ihrer Wehrpflicht nachkommen oder einen anerkannten Ersatzdienst leisten,sind in
dieser Zeit beitragsfrei.

3.    Mitglieder, die aus finanziellen Gründen zur Bezahlung des Vereinsbeitrages nicht in der Lage sind,
können durch den Vorstand befreit werden.Dieselben Regelung gilt für Rentner und Invaliden.

4.    Der Vereinsbetrag ist jährlich zum 1.Februar im voraus fällig.

IV.    Organe und Verwaltung des Vereins

§ 15

Organe des Vereins sind :

1.    Der Vereinsvorstand (§ 16)
2.    Der Ältestenrat (§ 25)
3.    Der Hauptausschuß (§ 26)
3a)Die Vereinsjugend (§ 26 a)
4.    Die Hauptversammlung (§ 27)

§ 16

Vereinsvorstand

1.    Der Vereinsvorstand besteht aus :
a)    dem 1.Vorsitzenden
b)    dem 1.Stellvertreter des 1.Vorsitzenden
c)    dem 2.Stellvertreter des 1.Vorsitzenden
d)    dem Kassier
e)    dem Schriftführer
f)    dem technischen Leiter
g)    dem Jugendleiter
h)    dem Pressewart

2.    Der Vorstand ist das ausführende Organ des Vereins.Er ist an die Beschlüsse der
Hauptversammlung gebunden.Im Rahmen des Vereinszwecks kann der Vorstand alle Fragen
selbsttätige entscheiden, die nicht kraft Gesetzes oder der Satzung der Entscheidung der
Hauptversammlung oder des Hauptausschusses unterliegt.Die Beschlüsse des Vorstandes erfolgen
mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.Bei Stimmengleichheit entscheidet die
Stimme des 1.Vorsitzenden.Der Vorstand ist beschlußfähig,wenn mehr als die Hälfte seiner
Mitglieder anwesend sind.Er wird von der Hauptversammlung für die Dauer von 2 Jahren im Wege
des rollierenden Wahlrechts gewählt.

3.    Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten entweder durch den
Vorstandsvorsitzenden allein oder durch die beiden Stellvertreter gemeinsam oder die 5 weiteren
Vorstandsmitglieder (s. § 16 Punkt 1, d-h )gemeinsam.Für die Innenverhältnis wird bestimmt:
Wenn der Vorstandsvorsitzende verhindert ist,wird der Verein durch die beiden Stellvertreter vertreten.Sollten auch diese verhindert sein vertreten mindestens 2 der restlichen
5 Vorstandsmitglieder den Verein gemeinsam.

4.    Bei Ausscheiden des 1 Vorsitzenden ist unverzüglich eine außerordentliche Hauptversammlung
einzuberufen und eine Neuwahl vorzunehmen.Scheidet ein anderes Mitglied des Vorstands
vorzeitig aus, so ist die freiwerdende Stelle vom Hauptausschuß durch Zuwahl vorübergehend zu
besetzen.Bei der nächsten Hauptversammlung hat Neuwahl zu erfolgen.

5.    Besitzt der Vereinsvorstand das Vertrauen der Mitglieder nicht mehr, so muß auf schriftlichen
Antrag von einem 1/4 Mitglieder binnen eines Monats in einer außerordentlichen Hauptversammlung Neuwahl erfolgen.

§ 17

Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden

1.    Die Aufgaben des 1.Vorstandsvorsitzenden und dessen Stellvertreter werden wie folgt umrissen.
Der 1.Vorsitzende leitet den Verein nach Maßgaben der Satzung und des Vereinszweckes.Die Aufgaben des Vorsitzenden sind insbesondere :

a)    Die Einberufung der Vorstands – und Hauptausschußsitzungen und der Hauptversammlung.

b)    Der Vorsitz in den von Ihm einberufenen Sitzung und Versammlung.In den
Abteilungsversammlung ist Ihm auf Wunsch der Vorsitz zu übergeben.

c)    Die Überwachung sämtlicher Mitglieder,die eine Funktion im Verein ausüben sowie der Ausschüsse und Abteilungen

d)    Er ist berechtigt, Mängel in der Ausübung des Sportbetriebs sowie in der Verwaltung im Benehmen mit den betroffenen Abteilungsleiter und Funktionären auszuräumen.In besonderen
Fällen ist der Hauptausschuß in die Entscheidung mit einzubeziehen.In Eilfällen ist er
ermächtigt,geeignete Sofortmaßnahmen einzuleiten.

e)    Sofern die anfallenden Arbeiten im Verein das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeit überschreitet, so kann der Vorstand weitere Kräfte zur Unterstützung der Vorstandschaft, des
Hauptausschusses oder in den Abteilungen einsetzen.

2.     Dem Vereinsvorstand obliegt die Zuständigkeit für Rechtsgeschäfte mit einem Gegenstandswert
bis zu 5000.–DM und dem 1. Vorsitzenden des Vorstandes mit einem Gegenstandswert bis
zu 1000.–DM. Diese Bestimmungen gelten nur im Innenverhältnis.

§ 18

Aufgaben des 1.Stellvertreters des Vorstandsvorsitzenden

Er ist verantwortlich für die gesamte Verwaltungsarbeit und den Geschäftsablauf im Verein.

§ 19

Aufgaben des 2.Stellvertreters des Vorstandsvorsitzenden

Er ist für die Abwicklung des gesamten Sportverkehrs und für alle Abteilungen zuständig.Ebenso für zweckvolle Durchführung der Vereinsaufgaben hinsichtlich des Breitensports sowie für die Zusammenarbeit sämtlicher Abteilungen.

§ 20

Kassier

Der Kassier ist verantwortlich für die gesamte Kassenführung, er hat der Hauptversammlung einen jährlichen Abschluß vorzulegen.Er hat ferner für die Vereinnahmung der Mitgliederbeiträge besorgt zu sein, sowie die genehmigten Verbindlichkeiten des Vereins zu begleichen.

§ 21

Schriftführer

Er führt den gesamten Schriftverkehr und die Protokolle über Vorstands – und Hauptausschußsitzungen sowie über Versammlungen.Er ist für sämtliche Unfallmeldungen zuständig.

§ 22

Technischer Leiter

Ihm obliegt die Abwicklung des gesamten Sportbetriebs.Er ist für die Abwicklung des technischen Betriebs bei Fest- und Sportveranstaltungen verantwortlich.Er ist ferner für Sportheim,Sportplatz und Anlagen sowie für Durchführungen des Arbeitsdienstes zuständig.Er ist für sämtliche     Anschaffungen des Vereins und der Abteilungen zuständig.

§ 23

Jugendleiter

1. Er zeichnet verantwortlich für die Breitenarbeit im Verein und ist für die gesamte
Jugendarbeit im Verein zuständig.
2. Der Jugendleiter wird grundsätzlich von der Jugendversammlung für die Dauer von
zwei Jahre gewählt und von der Hauptversammlung bestätigt. Ausnahmsweise kann er von der
Hauptversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt und von der Jugendversammlung
bestätigt werden.Ein Ausnahmefall liegt insbesondere dann vor, wenn es trotz ordnungsgemäßer
Einberufung nicht möglich war eine Jugendversammlung abzuhalten, oder wenn es der
Jugendversammlung nicht gelungen ist, einen Jugendleiter zu wählen.
3. Der Jugendleiter gehört dem Jugendvorstand als Vorsitzender an.

§ 24

Pressewart

Der Pressewart ist für die Veröffentlichungen des Gesamtvereins zuständig.Er ist für besondere Vereinsaufgaben mitverantwortlich,ferner für sämtliche Rundschreiben (evtl. Vereinszeitung)
sowie für die Anlegung und Fortführung eines Vereinsarchivs.

§ 25

Ältestenrat

1.    Der Ältestenrat setzt sich aus dem 1. Vorsitzenden und 4 Ehrenmitgliedern zusammen

2.    Bei besonderes wichtigen Hauptausschußsitzungen wird er mit Stimmrecht hinzugezogen.
Die Entscheidung hierüber obliegt dem 1.Vorstandsvorsitzenden.

3.    Der Ältestenrat ist die oberste Schlichtungsstelle bei Meinungsverschiedenheiten und bei
Streitigkeiten im Verein und in den Abteilungen.

4.    Der Ältestenrat entscheidet auf Vorschlag des Hauptausschusses über Ehrung nach den Bestimmungen der Ehrenordnung.

5.    Der Ältestenrat wird von der Hauptversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.

§ 26

Hauptausschuß

1. Der Hauptausschuß setzt sich zusammen aus:
a) den Mitgliedern des Vereinsvorstandes (§ 16)
b) dem Ältestenrat ( mit der Einschränkung in § 25 Abs. 2)
c) den Abteilungsleitern (§ 30 Ziffer 3)
d) einer jeweils den Erfordernissen entsprechenden Anzahl zu bestimmender Beisitzer.
Die Anzahl der Beisitzer setzt der Vorstand (§ 15) fest. Der Jugendsprecher kann Beisitzer sein.
Er wird von der Jugendvollversammlung für die Dauer von zwei Jahre gewählt und von der
Hauptversammlung mit der Wahl des Hauptausschusses bestätigt (Ziffer 7).

2.    Der Hauptausschuß ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte der Ausschußmitglieder
anwesend ist

3.    Der Hauptausschuß erledigt die Ihm in der Satzung zugewiesenen sowie alle nicht dem Vorstand
und der Hauptversammlung vorbehaltenen Aufgaben. Ferner obliegt Ihm die Verbreitung und
Abwicklung von Veranstaltungen und Vereinsaufgaben, die Beschlußfassung über größere
Vorhaben des Vereins sowie die Vorbereitung von Versammlungen.

4.    Der Hauptausschuß beschießt weiter über die Aufbringung der finanziellen Mittel zu Förderung
des Sportbetriebs und genehmigt Ausgaben, sofern hierfür nicht der Vorstand zuständig ist.

5.    Der Hauptausschuß soll bei Bedarf, mindestens jedoch vierteljährlich einberufen werden, wenn die
Hälfte der Ausschußmitglieder dies schriftlich beantragen.

6.    Beschlüsse werden mit der einfachen Mehrheit gefaßt.

7.    Der Hauptausschuß wird von der Hauptversammlung für die Dauer von 2 Jahren im Wege des
rollierenden Wahlsystems gewählt.

§ 26 a

1. Die Vereinsjugend ist die Jugendorganisation des VfL Dettenhausen e.V.
2. Die Vereinsjugend arbeitet gemäß der Jugendordnung des Vereins
3. Für die Genehmigung oder Änderung der Jugendordnung ist der Hauptausschuß zuständig.

§ 27

Hauptversammlung

1.    Die Hauptversammlung ist oberstes Organ des Vereins.Ihr steht die Entscheidung aller Fragen
zu, die nicht durch Satzung ausdrücklich an andere Organe delegiert worden sind.Insbesondere
hat die Hauptversammlung zu befinden über Satzungsänderungen,die Höhe des Mitgliedsbeiträge,
die Wahl der Mitglieder des Vorstandes, des Hauptausschusses, die Entlastung dieser Mitglieder,
die Wahl des Ältestenrats und über die Auflösung des Vereins.

2.    Die ordentliche Hauptversammlung ist jeweils im 1. Quartal des neuen Jahres abzuhalten.
Sie ist mindestens 15 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch Veröffentlichung
im Amtsblatt Dettenhausen anzukündigen.

3.    Die Tagesordnung hat zu enthalten
a)    Erstattung des Jahresberichts durch den 1.Vorstandsvorsitzenden und die Funktionäre.
b)    Erstattung des Kassenberichts durch den Kassier
c)    Bericht der Kassenprüfer.
d)    Entlastung des Vorstands und der durch die Hauptversammlung gewählten Mitglieder des
Hauptausschusses.
e)    Neuwahlen.
f)    Beschlußfassung über Anträge

4.    Anträge zur Hauptversammlung müssen spätestens 3 Tage vor der Hauptversammlung schriftlich
dem 1.Vorsitzenden eingereicht werden.

5.    Die Beschlüsse der Hauptversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit
gefaßt.Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

6.    Zur Satzungsänderung ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienen Mitglieder erforderlich.

7.    Über den Verlauf der Hauptversammlung, insbesondere der Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen,
das vom 1.Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen ist.

8.    Außerordentliche Hauptversammlungen hat der Vorsitzende oder im Verhinderungsfalle seine
Stellvertreter aufgrund eines Beschlusses des Vorstands oder aufgrund eines von 25 % der
stimmberechtigten Mitglieder unterschriebenen Antrags einzuberufen oder wenn sonst die
Einberufung im Interesse des Vereins liegt.Darüber hinaus entsprechend § 15 Abs. 5. Für die
Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung gilt Abs. 2 entsprechend mit der
Maßgabe,daß die Zeit zwischen Veröffentlichung der Einladung und dem Termin für die
Hauptversammlung auf eine Woche verkürzt werden kann.

§ 28

Ausschüsse

1.    Zur Unterstützung des Vorstands und des Hauptausschusses können für die Durchführung
besondere Aufgaben Ausschüsse gebildet werden(z.B.Ehrenausschuß, Festausschuß usw.)
Sie unterstehen je nach Zweck dem Vorstand oder dem Hauptausschuß.

2.    Die Ausschüsse können aus der Mitte der Hauptversammlung oder des Hauptausschusses gewählt
werden.

3.    Die einzelnen Ausschüsse wählen aus Ihrer Mitte einen Vorsitzenden.

4.    Die Ausarbeitung und die Beschlüsse der Ausschüsse bedürfen der Zustimmung des Vorstandes
bzw. Hauptausschusses, denen auch etwa geführte Protokolle zur Kenntnisnahme vorzulegen sind.

§ 29

Kassenprüfer

Von der Hauptversammlung sind 2 Kassenprüfer zu wählen, die weder dem Vorstand noch dem
Hauptausschuß angehören.Sie haben die Kasse des Vereins jährlich vor der Hauptversammlung zu
prüfen.Ferner haben die Kassenprüfer bei der Hauptversammlung einen Kassenprüfbericht zu erstatten.

§ 30

Abteilungen
1.     Die Durchführung des Spielbetriebes ist Aufgabe der einzelnen Abteilungen. Diese sollen
den jeweiligen Fachverbänden angehören, deren Weisungen sie unterliegen.

2.     Bei der Durchführung des Sportbetriebs wird den Abteilungen sport- und spieltechnisch
weitgehende Selbständigkeit zugestanden. Die Abteilungen haben sich jedoch den
Interessen des Gesamtvereins unterzuordnen.

3     a)     Jede Abteilung wird durch einen Abteilungsleiter geführt.
b)    Sie soll eine Abteilungsjugend organisieren, die den Abteilungsjugendleiter wählt, oder sie soll
einen Abteilungsjugendleiter von den Abteilungsmitgliedern durch Wahl bestimmen lassen.
c)    Der Abteilungsleiter soll mit dem Jugendabteilungsleiter, den Spielleitern, den Betreuern und den
sonstigen für den Sportbetrieb erforderlichen Personen einen Ausschuß bilden, dessen
Zusammensetzung sich nach den Bedürfnissen der einzelnen Abteilungen richtet.
d)    Der Abteilungsleiter wird von den Abteilungsmitgliedern durch Wahl bestimmt und von
der Hauptversammlung mit der Wahl des Hauptausschusses bestätigt.(§26 Ziffer 7)

4.    Abteilungsvermögen ist Vereinsvermögen.Die Einnahmen der einzelnen Abteilungen sind
Einnahmen des Vereins. Die Abteilungen sind jedoch berechtigt Abteilungskassen zu führen und
folgende Mittel zu bewirtschaften
a)    die ihnen nach der Zuschußordnung des Hauptvereins gewährten Zuschüsse,
b)    die von den Abteilungsmitgliedern zusätzlich zu dem Vereinsbetrag nach § 14, freiwillig
geleisteten Abteilungsbeiträge,
c)    sonstige dem Abteilungssportbetrieb dienenden Zuwendungen.

Die Bewirtschaftungsbefugnis obliegt dem Abteilungsausschuß,wenn ein solcher nicht besteht,
dem Abteilungsleiter.Der Abteilungsleiter oder ein von Ihm beauftragtes Ausschußmitglied hat
über alle Einnahmen und Ausgaben der Abteilungskasse Buch zu führen und einmal jährlich, nach
vorgängiger Anforderung, dem Kassier des Hauptvereins (§ 20) Rechnung zu legen.
Bei begründeten Anlässen kann der Vorstand (§ 16) jederzeit Einblick in die Bücher der
Abteilungskasse verlangen.

Bei Auflösung der Abteilung wird der vorhandene Kassenbestand auf die Hauptkasse des Vereins
übernommen.Die Führung einer Abteilungskasse entbindet nicht von den Bestimmungen des § 20
dieser Satzung.

5.    Bei Abteilungsversammlungen haben sämtliche Vollmitglieder Stimmrecht die in der Abteilung
aktiven Sport treiben, der Abteilung selbst angehören oder ihr durch besondere Umstände
verbunden sind. Zweifelsfälle entscheidet  der Abteilungsleiter.

6.    In allen Abteilungen unterliegen alle über den Rahmen der Abteilung hinausgehenden Beschlüsse
grundsätzlich der Genehmigung durch den Vorstand.Die Abteilungsleiter haben die Pflicht
rechtzeitig über sämtliche Vorhaben, welche über den Rahmen der Abteilung hinausgehen,den
Vorstand des Vereins zu informieren.Die Abteilungsleiter haben dem Vorstand jederzeit auf
Anforderung Berichte, Protokolle und Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

7.    Die Beschlüsse der Abteilungsversammlung sind zu protokollieren.Stehen Beschlüsse einer
Abteilungsversammlung den Interessen des Vereins entgegen, so kann der 1. Vorsitzende den
Beschlüssen widersprechen.Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung bis zu einer
Beschlußfassung durch den Hauptausschuß.

8.    Über Auflösung einer Abteilung kann nur die Hauptversammlung beschließen.Die Verselbstständigung bzw. der Übertritt einer dem Verein angehörige Abteilung zu einem anderen Verein kann nur durch Einzelaustritt der interessierten Mitglieder aus dem Verein mit den durch diese Satzung bestimmten rechtlichen Konsequenzen erfolgen.

9.    Sämtliche Mitglieder einer Abteilung müssen Mitglieder des Gesamtvereins sein.

§ 32

Strafbestimmungen

1.    Der Hauptausschuß kann nach Anhörung des Betroffenen Ordnungsstrafen (Verweise, Disqualifikationen, Verbote für das Betreten und Benutzen der Sportanlagen einschließlich des Sportheims) gegen jedes Mitglied aussprechen, das sich gegen diese Satzung, das Ansehen, die Ehre oder das Vermögen des Vereins vergangen hat.Gegen einen Stafbeschluß steht dem Betroffenen ein Anrufungsrecht an der nächsten Hauptversammlung zu.

2.    Die Mitglieder sind in allen sportlichen Angelegenheiten ausschließlich an die Entscheidung des Vereins gebunden.

3.    Differenzen zwischen Vereinsmitgliedern sowie zwischen Abteilung unterliegen der Entscheidung des Hauptausschusses mit Ältestenrat als Schiedsstelle.Kommt es zu keiner Entscheidung, so entscheidet der Ältestenrat als oberste Schiedsstelle (§ 25 Abs. 3 ).Mitbetroffene Mitglieder des     Ausschusses haben in diesen Angelegenheiten kein Mitwirkrecht.Gegen die Entscheidung der Schiedsstelle besteht kein Rechtsmittel.

§ 33

Auflösung des Vereins im Sinne von  I § 5

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Hauptversammlung beschlossen werden, auf deren
Tagesordnung die Beschlußfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist.
Der Beschluß bedarf einer Mehrheit von 3/4 der erschienen Mitglieder.Für den Fall der Auflösung
bestellt die Hauptversammlung zwei Liquidatoren, welche die Geschäfte des Vereins abwickeln.
Das nach Bezahlung der Schulden noch vorhandene Vereinsvermögen ist mit Zustimmung des Finanzamts an die Gemeinde Dettenhausen zur ausschließlichen Verwendung im Sinne von § 5
dieser Satzung zu übertragen.

§ 34

Ehrungen

Die Ehrenordnung ist nicht Bestandteil dieser Satzung.

§ 35

Richtlinien

Diese Satzung kann durch Richtlinien ergänzt werden.

V.Schlußbestimmungen

Diese Satzung wurde am 10.März 1995 von der Hauptversammlung mit der erforderlichen Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen.

Dettenhausen, den 10.März 1995

Vorstand    Schriftführer

Wolfgang Motzer    Dietmar Bubeck

Mein Verein, der mich bewegt!